Energiearbeit - Herzöffnung und Berührung auf allen Ebenen -

Ich darf Menschen dabei begleiten, ihrer tiefste und nach Herzen

ausgerichtete Wahrheit in sich zu finden und authentisch zu leben.

 

Sie erkennen auf diesem Weg, was für wunderbare und schöpferische Wesen sie wirklich sind und beginnen nach und nach ihr volles Potenzial zu entfalten.

Endlich spüren was es bedeutet wirklich zu leben, zu fühlen und fühlbar zu sein, anstatt nur mehr weiter zu überleben.

Diese ehrliche und eigenverantwortliche Reise zu sich selbst ist nicht immer einfach, aber die lohnendste die ich kenne.

 

In meiner spirituellen Energiearbeit gibt es kein Konzept oder eine bestimmte

Vorgehensweise und sie ist frei von Dogmen und Philosophien.
Es ist ein intuitives Zusammenspiel aller Möglichkeiten und Selbsterkenntnisprozesse, die es im jeweiligen Augenblick braucht, um bei dem Menschen vor mir die Dinge in Bewegung und in´s fließen zu bringen.

 

Beispiele hierzu sind Heilströmen durch Hände auflegen, Massagen, Bachblütentherapie und Gespräche, bei denen auch ich mich mit meinem

Innersten zeige.

Zusätzlich kann ich aus meinem großen Pool an Selbsterfahrungen und einzigartigen Verbindungen schöpfen, wenn es für den/diejenige(n) zu einem wichtigen nächsten Schritt noch etwas oder jemand anderen als Schlüssel braucht.

Yesterday I was clever, so I wanted to change the world.

Today I am wise, so I am changing myself  (Rumi)



Schon als kleines Kind hatte ich eine große Sehnsucht in mir Antworten auf Fragen zu finden, die mich umtrieben:

  •  Wie entstand oder entsteht unser Leben?
  • Gibt es einen Gott oder mehrere? Wenn ja, wie hatte er/sie/es dann seinen Anfang, wer hat Gott erschaffen?
  • Warum gibt es so viel Ungerechtigkeit und Leid?
  • Was passiert tatsächlich nach dem Tod? Warum müssen wir überhaupt sterben?
  • Was ist wirklich der Sinn des Lebens oder meine Aufgabe hier?
  • Ist die Welt mit ihren Wahrheiten so wie sie den Anschein hat oder kann es da noch mehr geben? Eine andere  Ebene,  etwas was ich in meinem Kopf nicht begreifen sondern nur irgendwo in mir erahnen kann?

 

Da ich die Angst vor Schmerz, Krankheit, Vergänglichkeit/Tod, Ungerechtigkeit sowie Ungewissheit oder Unsicherheit im Allgemeinen nicht

fühlen wollte, hatte ich mir Überzeugungen und Glaubenskonzepte angeeignet, die mir Ruhe und Hoffnung gaben.

Scheinbar.

 

Auch sonst hatte ich mir mein Leben so eingerichtet, dass ich ein Maximum an Halt, Struktur und Sicherheit hatte, an dem ich mich jeden Tag entlang hangeln konnte.

Ein perfekter Beruf, perfekte Hobbys, ein perfektes soziales Umfeld, eine perfekte Ehe, ein perfektes Haus, eine perfekte Mutterolle, sogar ein perfektes Kind. Alles hegend und pflegend.

 

Versteht sich von selbst, dass ich mit nahezu allen gut auskam - wenn es doch so elementar ist, dass einen doch möglichst jeder okay oder

besser noch toll finden soll.

 

Und doch, so sehr ich mich auch unter großem Kraftaufwand bemühte ES um jeden Preis zu verhindern:

In regelmäßigen Abständen von 6-8 Jahren tauchten Ausnahmesituationen und Einschnitte in meinem Leben auf, die mich aus meiner Komfortzone katapultierten

und ein Maximum an Schmerz, Angst, Trauer, Scham, Eifersucht oder Verzweiflung

in mir aufzeigten.

 

Manchmal musste hierzu auch nicht einmal besonders viel an meinem Sicherheitsgerüst gewackelt werden, dass ich so sorgfältig um mich herum

aufgebaut hatte.

 

Egal wie viele große und kleine Erfolge und Bestätigungen ich im Außen auch aufgehäuft hatte:

Wie doch so ein vermeintlicher Selbstwert immer wieder von der einen auf die

anderen Sekunde auf 0 rauscht.

 

Kampf. Noch mehr Kampf.

Am meisten mit und gegen mich selber.

Und irgendwann die erlösende Kapitulation.

 

 

Warum muss sich erst immer wieder so ein immenser Leidensdruck aufbauen um den Weg für Veränderung und Entwicklung frei zu machen?

Um annehmen zu lernen oder sich Hilfe zu holen?

 

Meine Glaubenssätze, dass man sich und sein Leben unter Kontrolle haben und Krisen möglichst allein und aus eigener Kraft bewältigen sollte steckten tief.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Ich habe nicht auf alle Fragen, die mich früher so beschäftigt haben eine eindeutige Antwort gefunden.

Aber ich durfte eine unglaubliche Freiheit darin gewinnen, dass ich nicht mehr auf alles eine Antwort haben muss.

 

Je mehr und mehr ich völlig offen lassen kann - durch immer mehr Vertrauen in das Leben, Hingabe an den Augenblick und echter Verbindung mit sich selbst und Anderen -,  desto mehr Platz ist für den sich stets wandelnden Fluss des Lebens mit seinen immer neuen Wundern und Geschenken.

 

Es berührt mich sehr, dass ich keinen bestimmten Glückszustand oder eine bestimmte Stufe mehr erreichen muss,  da der persönliche Wachstums- und Entwicklungsprozess sowieso auf allen Ebenen unendlich ist.

 

So kann ich mich in letzter Zeit durch verschiedene Situationen mal wieder mehr oder weniger unfreiwillig noch tiefer mit meiner Versagensangst auseinander setzen. Ob ich mit der Kiste jemals durch sein werde...?

Frieden.

Mit allen gegangenen Pfaden.

Alles war so notwendig und trägt zu Mir und meinem Sein bei.

 

Freude.

Dass ich mittlerweile sehen kann, wann ich wirklich aus

freiem Herzen gebe oder handle und wann ich insgeheim

nach wie vor irgendwelche Erwartungen damit verbinde.

Freude über meine Erfahrungen mittlerweile auch bedingungslose Liebe

zulassen und annehmen zu können.

 

Dankbarkeit.

So viel Dankbarkeit für die ich keinen Ausdruck finde.

Für jede Ausnahmesituation, für jedes Buch, jeden Film,

jedes Zitat, jeden Link, jedes Zeichen und jeden Menschen,

welche mir alle immer wieder zur richtigen Zeit am richtigen Ort begegnen

um mir den Weg zu meinem wahren Wesen zu deuten.

 

Falls ich zu einem deiner Wegweiser werden darf, freue ich mich sehr auf einen Anruf oder eine Nachricht von dir.

 

And don´t worry: I´m not more interested in perfection…

 

 

"Nimm die Welt von der leichten Seite und dein Geist wird frei sein von jeder Last.

 

Miss den zehntausend Dingen keine Bedeutung bei

und dein Herz wird nicht verwirrt sein.

 

Lass dir Leben und Tod gleich wichtig sein

und dein Verstand wird ohne Angst sein.

 

Nimm gegenüber Wandel und Beständigkeit die gleiche Haltung ein

und nichts wird deine Klarheit trüben."   (Laotse)