Musikduo Huber & Kiemle

Eine Unterhaltung der besonderen Art können Sie erleben, wenn Sie mich inkl. dem Kontrabassisten und Mundharmonika-Virtuosen Hans Dieter Kiemle buchen.

 

Hans Dieter Kiemle hatte im Alter von 10 Jahren seinen ersten Musikunterricht im Fach Chromatische Mundharmonika, danach lernte er das Spiel auf dem Kontrabass.

Er widmete und widmet sich solistisch und in den verschiedensten Ensembles nahezu jeder Musikrichtung, in  letzter Zeit mit Vorliebe der Alpenländischen Musik.  Daneben ist er als Komponist, Arrangeur und Tonstudiotechniker tätig.

Eine Kostprobe unseres vielseitigen Programms können Sie hier bei dem Link zur Unterseite Zither CD vorfinden:


Eckdaten:

Max. Spieldauer inkl. kurzer Pausen:  3 Stunden

Mindestbuchung 60 Min. 100,-- €

jede weitere 1/2 Stunde

    50,-- €

zzgl. Anfahrtskosten (Zeit/Benzin)

pro km

    1,-- €

ggf. zzgl. Equipmentpauschale, falls

elektronischer Verstärkung erforderl.

    25,-- €

Zither

Sie hat ihre Wurzeln in der Antike. Vorläufer dieses

Saiteninstruments hießen bei den Griechen „Kithara“.

Im Alpenraum gibt es seit dem 17. Jh. Berichte über den Bau von mit Saiten bestückten „Scheit- und Stückehölzern“.

 

Die Erfolgsgeschichte der Zither beginnt im 19. Jh. mit der Entwicklung der alpenländischen Konzertzither.

Herzog Max von Bayern ließ sich von Johann Petzmayer unterrichten, dem er darauf den Titel „Kammervirtuose“ verlieh. Die nun einsetzende Massenproduktion ließ das Instrument zum „Klavier des kleinen Mannes“ , letztlich zum „bürgerlichen Saloninstrument“ werden.

Mundharmonika

Die Mundharmonika, im 19.Jahrhundert erfunden, wurde zum erschwinglichen Musikinstrument für die kleinen Musikanten und zum Verkaufsschlager in Europa wie auch in Übersee.

Allerdings hatte sie einen begrenzten Tonumfang.

Erst in den 1930er Jahren wurde die Chromatische Konzertmundharmonika entwickelt, die hier zur Zither eine schalmeienartige Klangbalance herstellt.